Foto: Helgi / photocase.de

Liebe Besucher unserer Webseite,

es ist so viel Tod im Leben. Wir sind davon umgeben und kommen nicht daran vorbei. Schlagen wir die Zeitungen auf - Katastrophen. Schauen wir in unser eigenes Leben - Vergänglichkeit. Was würden wir darum geben, davon verschont zu bleiben?

Werden wir jemals fassen, dass es jemanden gab, der das alles freiwillig auf sich genommen hat? Vom Sohn Gottes ist im Christushymnus des Philipperbriefs die Rede, dass er „nicht daran festhielt, Gott gleich zu sein, sondern er entäußerte sich und wurde wie ein Sklave und den Menschen gleich. Sein Leben war das eines Menschen” (Phil.2,7). Mehr noch - Jesus nahm unsere menschliche Unvollkommenheit und unseren Tod auf sich, um uns vom ewigen Tod zu befreien.

Die Adventszeit ist wie ein Zurückversetzen in die Zeit, als das Volk Gottes auf die Ankunft seines verheißenen Erlösers wartete. Als er dann kam, erkannten ihn die meisten nicht. Da war das Zeichen von Gottes Erlösung kein strahlender Befreier. Es war ein kleines Kind, das, in Windeln gewickelt in einer Krippe lag (Lk.2,12).

Die Zeichen des neuen Lebens von Gott sind meistens anders, als wir sie erwarten. Sie wirken oft unscheinbar, wie ein kleines Kind, in Windeln gewickelt. Aber es wird etwas unglaublich Großes daraus.

Einen gesegneten Advent wünscht Ihnen und Euch, im Namen der OscH-Mitarbeiter,

Stefan Lehnert, Bautzen


Wir laden herzlich zu unseren nächsten Veranstaltungen ein:

• 08. Dezember Bibeltag in Bautzen Info
• 08. Dezember Lobpreisabend in Tauscha (Beginn 19.30 Uhr)
• 27. Dezember-02. Januar Teenie-Silvesterrüstzeit in Großhartmannsdorf Info
• 27. Dezember-02. Januar Jugend-Silvesterrüstzeit in Tauscha Info
• 28. Dezember-02. Januar Familien-Silvesterrüstzeit in Hohenfichte Info

Weitere Termine gibt es im Jahresplan.

© by www.kiwoarbeit.de

„”